Die Freiwillige Feuerwehr Millstatt ist eine von fünf freiwilligen Wehren in der Gemeinde. Auf Grund des Ausrüstungsstandes ist die Feuerwehr Millstatt für Brandeinsätze und technische Hilfeleistungen im gesamten Gemeindegebiet zuständig.

 

Chronik

1805

die sogenannte Franzosenspritze, vielleicht ein Gerät aus den Besatzungszeiten, trug die Jahreszahl 1805, was beweist, daß hier schon zu dieser Zeit Löschgeräte vorhanden waren.

1870

1870 - 1880 wurde die erste Feuerlöschordnung für den Markt Millstatt erstellt. Die darin angeführten Personen sind als Gründungsmitglieder der FF Millstatt anzusehen.

1881

Erbauung des Rüsthauses bzw. Requisitendepots - Standort wie heute.

1900

Inkraftreten der Satzungen der FF Millstatt

1902

eine Rettungsabteilung wurde gegründet

1926

die erste Motorspritze ist eingelangt

1933

Ankauf der ersten Sirene

1946

erstes Auto der FF Millstatt - Marke Spar LKW (Kriegsfahrzeug aus dem 2. Weltkrieg)

1950

am 24.4. Übergabe des FF-Autos von der FF Spittal/Drau Marke Austro Fiat

1958

31.7. - Hochwasser in Millstatt: durch sintflutartige Niederschläge kam es im Oberlauf des Riegenbaches zu großen Vermurungen. Nach deren Bruch ergossen sich die gestauten Wassermassen flutartig Richtung Millstatt. Durch Rückstau trat der Riegenbach aus seinem Bett und richtete schwere Schäden an. Es waren zwei Tote zu beklagen, Häuser stürzten ein.

1961

Geschenk der Fa. Porsche für den vobildlichen Einsatz anläßlich der Hochwasserkatastrofe - ein VW-Kastenwagen.

1967

erstes Funkgerät wurde gekauft

1973

am 1.1. - Gemeindezusammenlegung. Seit dieser Zeit sind in unserer Gemeinde fünf Ortsfeuerwehren: Millstatt, Laubendorf, Obermillstatt, Lammersdorf u. Matzelsdorf.

1975

Tanklöschfahrzeug Marke Steyr Tank 2000

1978

Ankauf einer Tragkraftspritze Marke Ziegler für den Löschzug Kleindombra

1979

Ankauf eines Mannschaftswagens, ausgestattet als Kommandofahrzeug mit Lautsprecheranlage und Funk

1980

Ankauf eines hydraulischen Rettungsgerätes. Installation der Sirenen am Stroblhaus und in Pesenthein.

1983

Einzug in das neu errichtete Rüsthaus

1985

Rüsthaus in Kleindombra wurde renovíert

1988

Sirene KLD wurde an das Festnetz angeschlossen, Anschaffung des KLFA Marke Mercedes

1989

1. Fahrzeug für Löschzug Kleindombra, Takt. Bez. MTFA, Marke Datsun Patrol,
Erweiterung Rüsthaus Kleindombra

1991

Anschaffung einer Schmutzwasserpumpe, neue Einsatzbekleidung für den Löschzug Kleindombra

1992

Aus Mitteln der Kameradschaftskasse wurden 17 Personenrufempfänger angeschafft.

1993

In Eigenregie wurde als Ersatz für den VW-Bus ein KRF-S aufgebaut.
Einer der größten Brandeinsätze in unserer Geschichte wurde absolviert. Im Waldbrandeinsatz standen insgesamt 303 Mann mit 19 Fahrzeugen. In den drei Einsatztagen wurden von allen Wehren insgesamt 2648 Einsatzstunden erbracht.

1995

neuer Hänger für LZ KLD wurde gebaut

1997

der hydraulische Rettungssatz wurde um einen Teleskopzylinder erweitert;

1999

Übergabe des Druckbelüfters an unsere Wehr

1991-

1999

in dieser Zeit wurden insgesamt 232 Einsätze erledigt.

2000

Für 40 Mann wurde neue Schutzbekleidung angeschafft;
Helm, Dräger F1, Textileschutzjacke und -schutzhose der Fa. Bristol, Handschuhe und Lederstiefel. Der Ankauf der Schutzbekleidung wurde durch eine großzügige Spendenbereitschaft der Bevölkerung und durch Eigenmittel aus der Kameradschaftskasse durchgeführt. Auftragssumme: ca. ATS 450.000,--.
Jubiläumsfeierlichkeiten 120 Jahre FF Millstatt

2001

Zusatzalarmierung über SMS (Handy)

2002

Gemeinderat beschließt am 27.5.2002 einstimmig den Ankauf eines Rüstlöschfahrzeuges mit 2000 Liter Wassertank und Rahmenseilwinde;
Fahrgestell Mercedes Atego 1325, Aufbau Rosenbauer neu Generation AT

2003

Am 4.4. wurde der Beschluss gefassen, ein gebrauchtes Boot von der Feuerwehr Ybbs/Donau anzukaufen. Die Anschaffungskosten wurden zu je 1/3 von der FF-Millstatt, dem Gemeindefeuerwehrkommando und den Millstätter Bäderbetrieben getragen.
Das Boot wurde mit 360 Mannstunden renoviert und am 16.5. erstmals im Millstättersee zu Wasser gelassen.
Am 5. Juni wurde das RLFA 2000 in Dienst gestellt. Der erste Brandeinsatz war am
10. Juni

2004

Am 8. Feber wurden wir zu einem Öleinsatz alarmiert. Dieser dauerte 10 Tage an. Am 27. März wurde unser 17 Jahre altes KLFA bei einem Grundlehrgang unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt und erheblich (Totalschaden) beschädigt.
Ebenfalls in diesem Jahr wurden wir gemeinsam mit der Feuerwehr Seeboden zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Sechs Personen, 4 davon eingeklemmt, wurden schwerstens verletzt. Unter den Verletzten ein Mann unserer Wehr und seine Schwester. Mit dem ersten Einsatzfahrzeug an der Unfallstelle, zwei seiner Brüder.
Und zu guter Letzt riss noch ein Herbststurm die Sirene vom Riederhaus.

2005

Nach monatelangen, teils unwürdig geführten Diskussionen, konnten wir am 25.10. unser neues KLFA übernehmen. Der Austausch war nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall notwendig geworden.
Von allen fünf Wehren der Marktgemeinde Millstatt wurde ein Atemschutz-überwachungsgeräte der Firma Pölz angekauft und bei uns stationiert. Angekauft wurden ebenfalls ein Laptop und ein Infrarot-Fernthermometer.

2006

Wegen eines bedauerlichen Unfalls beim Nockalmfest 2005 stehen der Kommandant und sein Stellvertreter in einem Zivilprozess vor Gericht.

2007

Im vorher genannten Prozess wurde die Klage gegen die FF-Millstatt am 1.3. mit der Begründung die Feuerwehr hat keine Rechtsperson abgewiesen.
Einsätze nach starken Schneefällen im Jänner und März fordern die Feuerwehr über mehrere Tage.
Drei Mann nehmen erstmals erfolgreich am Atemschutz-Leistungsbewerb teil.

Hauptmänner und Kommandanten (von 1899 bis 2008)

1880 bis 1899

keine Aufzeichnungen

1899 - 1911

Karl Silbernagl

1911 - 1920

Johann Hohenwarter

1920 - 1923

Josef Pleikner

1923

Andreas Schretter

1923 - 1934

Franz Bacher

1934 - 1938

Kaspar Schwager

1938 - 1940

Sepp Della Schiava

1940 - 1944

Hans Brandstätter

1944 - 1945

Jakob Ströml

1945 - 1947

Blasius Eichholzer

1947 - 1949

Sepp Silbernagl

1949 - 1952

Josef Wallner

1952 - 1956

Egydius Gröchenig

1956 - 1972

Herbert Fischer

1972 - 1997

Josef Pleikner

seit 1997

Christian Göckler