Am Samstag, den 15. Juni 2024, kamen die Wasserdienstfeuerwehren des Bezirkes Spittal/Drau zusammen, um sich im Bereich des Wasserdienstes weiterzubilden.

In Abstimmung mit den Mitgliedern Schmölzer Günther und Ertl Volkmar der ÖWR-Döbriach wurde ein interessanter Stationenbetrieb mit dem Fokus auf die Zusammenarbeit zwischen Wasserdienst und Tauchdienst vorbereitet. Unterstützt wurde dieser Stationenbetrieb durch die HFW Villach.

Nach einem kurzen Theorieteil, in dem der Aufbau, die Struktur, die Alarmierung und Maßnahmen bei Taucheinsätzen der Kärntner Feuerwehren näher beleuchtet wurden, wurde auch der Aufbau der Wasserrettungen in Kärnten sowie deren Tätigkeiten im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr bei Taucheinsätzen erklärt.

Die praktische Ausbildung begann mit einem allgemeinen Teil, in dem das Setzen einer Boje sowie das Auslegen von Grundleinen demonstriert wurden. Ebenso wurde den Anwesenden vorgeführt, wie es sich verhält, wenn ein Feuerwehrmitglied mit kompletter Schutzausrüstung und ATS-Gerät ins Wasser fällt. Anschließend wurden folgende fünf Stationen im Wechselbetrieb abgearbeitet:

- Besichtigung der Einsatzstelle ÖWR-Döbriach und Vorführung des Tauchroboters
- Besichtigung und Einweisung auf das WDF der HFW Villach
- Boje setzen für eine anschließende Radialsuche der Taucher
- Auslegen von Grundleinen für eine Flächensuche der Taucher
- Retten einer verunfallten Person aus einem fließenden Gewässer

Nachdem alle Stationen durchlaufen wurden, fand eine gemeinsame Abschlussbesprechung statt, bei der ein positives Resümee gezogen wurde. Anschließend fand der Wasserdiensttag in kameradschaftlicher Runde seinen Ausklang.

Bei der Übung anwesend waren auch der Bürgermeister der Stadtgemeinde Radenthein, Michael Maier, und Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Christian Göckler.

Ein großer Dank gilt den Mitgliedern der ÖWR-Döbriach und der HFW Villach für die ausgezeichnete Zusammenarbeit und die Möglichkeit zu dieser sehr lehrreichen Ausbildung. Ebenso möchten wir uns bei Herrn Bürgermeister Michael Maier für die Übernahme der Verpflegung bedanken.