KLFA

Aufgebaut wurde dieses Fahrzeug auf einem 5 Tonnen Mercedes Fahrgestell, 413 CDI, ausgeliefert von der Fa. Mercedes Teissl in Villach.

Der Aufbau wurde wie schon beim RLFA 2000 von der Firma Rosenbauer, diesmal im Werk Neidling, gefertigt. Mit einer stolzen Eigenleistung von € 18.000 ist es uns gelungen einen Fahrzeugaufbau nach heutigem Standart zu erhalten.

Entgegen einiger Meinungen ein Allrad ist nicht von Nöten, ebenfalls soll Strom und Licht am Fahrzeug nicht erforderlich sein, wurde auf diese Ausrüstungsmerkmale nicht verzichtet.

Das Fahrzeug hat ein höchstzulässiges Gesamtgewicht von 5 Tonnen, besitzt Allradantrieb, Differenzialsperre und ein Untersetzergetriebe.

Der Großteil der Beladung ist im Heck auf Auszügen gelagert. Um in der Mannschaftskabine unter der Sitzbank mehr Platz für die Ausrüstung zu erhalten, wurde im Heck eine sogenannte Schlauchlade eingebaut. Darin befinden sich 7 gekuppelte B-Schläuche, welcher bei langsamer Fahrt ausgelegt werden können.


Das 5 kVA Notstromaggregat ist fix mit dem 4 x 500 Watt starken Lichtmast verbunden.
Dieser Lichtmast wird über einen eingebauten Kompressor pneumatisch ausgefahren.
Die Starterbatterie der Tragkraftspritze wird über ein Ladekabel ständig auf Erhaltung geladen.
5-Punkt Sicherheitsgurt mit Abseilgerät und Aufstiegshilfe gehört ebenso zur Beladung wie ein Pulver-, ein Bioversal- und ein Kohlensäurelöscher.

Ölbindemittel, Motorsäge, Elektro-Tauchpumpe, Schanzwerkzeug gehört dazu wie natürlich sämtliches Gerät zur Brandbekämpfung inklusive Waldbrand-Feuerlöschpatschen.

Durch die kombinierte Anhängevorrichtung mit Schnellwechsler können Anhänger mit verschiedenen Kupplungsvorrichtungen gezogen werden.

Eine über die Fahrzeugbatterie versorgte Umfeldbeleuchtung erleichtert bei Dunkelheit die Arbeit in der Erstphase.
Die Verkehrsleiteinrichtung am Heck montiert gibt zusätzlich Sicherheit im Straßenverkehr.